Umweltschutz im Dachdeckerhandwerk

Unser wichtigstes Anliegen ist, Abfälle und schädliche Emissionen erst gar nicht entstehen zu lassen. Dazu gehört auch, dass wir schon bei der Vorauswahl der Produkte und der Vorlieferanten genau darauf achten, welche Abfälle uns in´s Haus getragen werden.

Für Abbruchmaterial und Abfälle, die zwangsläufig anfallen, haben wir ein komplettes Entsorgungskonzept entwickelt, dass eine grösstmögliche Wiederverwertung gewährleistet. Insgesamt trennen wir in mehrere Abfallfraktionen, von denen nur eine in die
Deponierung (www.leppe.de) geht, der Rest wird wiederverwertet.

Bei der Auswahl unserer Fahrzeuge achten wir streng auf geringe Lärm- und CO2- Emissionen. Dadurch ergibt sich auch fast automatisch ein geringerer Kraftstoffverbrauch, der ebenfalls der Umwelt zu Gute kommt.

In unseren Büroräumen setzen wir, soweit das Sinn macht, ausschliesslich Energiespar-Lampen ein. Unnötiger Stand-by-Betrieb von Geräten wird soweit wie möglich vermieden.




Gleichzeitig empfehlen wir unseren Kunden, verstärkt in die Wärmedämmung von Dach, Fassade und Dachfenstern zu investieren, oder aktive Elemente, beispielsweise Solarkollektoren, auf das Dach montieren zu lassen.

Wir wissen, dass Umweltschutz Mühe macht und Kosten verursacht. Das hält uns aber nicht davon ab, unserer Verantwortung für eine saubere Umwelt so gut wie möglich gerecht zu werden.

   

  

BUND - Freunde der Erde

    Naturschutzbund Deutschland (NABU),


  

www.dachdecker-mack.de